Make City 2015 - die Kernthemen


"Urbanes Gemeingut", "Neues Arbeiten & Wohnen" und "Gemeinsam Gestalten"


Am 11. Juni startet das Architekturfestival Make City, das Berlin zum Schauplatz der Auseinandersetzung mit dem Thema Stadtentwicklung macht. Bis 28. Juni ziehen lokale und internationale Experten Vergleiche zu anderen Städten, Modellen und Möglichkeiten und zeigen,dass Berlin noch eine Chance hat, „Stadt anders zu machen“. Dabei stehen die Themenschwerpunkte "Urbanes Gemeingut", "Neues Arbeiten & Wohnen" sowie "Gemeinsam Gestalten" im Fokus des Festivals. Vorab haben wir sechs Experten, als Mitwirkende bei Make City, gefragt, was diese Themen für sie bedeuten.
 
 
 

Kristien Ring // "Neues Arbeiten & Wohnen"

Neues Arbeiten und Wohnen bedeutet, dass die Projekte maßgeschneidert und anpassungsfähig sind, ökologische und gemeinschaftliche Lebensformen ermöglichen, zur Senkung von Kosten beitragen und gleichzeitig die Wohnviertel beleben.

zum Artikel

 

 

Florian Schmidt // "Gemeinsam Gestalten"

Unser Urbild von Gemeinschaft ist das vom lokalen Zusammenleben einer überschaubaren Anzahl von Menschen. Unter diesen Menschen findet ein gemeinsames Gestalten statt, welches sich weniger über Regeln als über realen Face to Face-Austausch organisiert.

zum Artikel




Sabine Drewes // "Urbanes Gemeingut"

Die Auseinandersetzung über "Urbanes Gemeingut" ist deswegen so spannend, weil sie die Debatte über öffentliche Güter neu belebt. Dabei geht es nicht nur um öffentlichen Raum, sondern auch um Dienstleistungen und Infrastrukturen.

zum Artikel

 

 

Dr. Michael LaFond // "Neues Arbeiten & Wohnen"

Berlin, City of Singles AND Berlin, City of Cooperatives. These days it’s not about either or but AND. Berlin is about living with difference and diversity.

zum Artikel


 
 

Dr. Martin Schwegmann und Agnieszka Surwillo-Hahn // "Gemeinsam Gestalten"

Gemeinsames Gestalten ermöglicht Akteuren aus Kultur, Verwaltung und Wirtschaft durch lokale Projekte, prozessorientierte Beratung und europaweiten Austausch konkret über Sektorengrenzen hinweg zusammenzuarbeiten und ihren Horizont zu erweitern.

zum Artikel
 
 

Partner