Die aktuelle Ausgabe

05-2014

Öffentliche Bauten

SCHULEN
Von der Lehranstalt zum Lebensraum – Der Schulbau geht mit der Zeit – mal mehr, mal weniger

Längst sind die Zeiten vorbei, in denen Schulen nur pure Wissensvermittlung leisten mussten – heutzutage kommt dem Schulbau ein viel weitergreifendes Aufgabenfeld zu, bei dem die Gebäude den Schülern einen inspirierenden Lebensraum bieten sollen. Der Architekturkritiker Prof. Dr. Falk Jaeger beschäftigt sich in diesem Beitrag mit der Geschichte und Zukunft pädagogischer Architektur in Deutschland. Aufgrund von Normen und Regelungen, denen in diesem Ausmaß kaum eine andere Bauaufgabe unterliegt, entstehen häufig schematisch abgearbeitete „Normschulen“. Oft funktionieren in diesen zwar sowohl Architektur als auch Pädagogik für sich selbst, jedoch nicht als Einheit, da manche Aspekte der Bauaufgabe nicht bedacht werden und zudem kaum Feedback stattfindet. Mehrere Beispiele zeigen Konzepte verschiedener Architekten und Zeiten auf, in denen die unzeitgemäße Normschule hinterfragt wird. Auch gesellschaftliche Voraussetzungen spielen in die Überlegungen zu einer wünschenswerten pädagogischen Architektur mit ein.


Editorial

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

fehlende Kitaplätze, marode Schulen und überfüllte Hörsäle sind fast jeden Tag eine Meldung in der regionalen Berichterstattung wert – direkt oder indirekt
betroffen ist fast jede Altersgruppe. Auch scheint es kein nationales Phänomen zu sein, dass Bürogebäude und Einkaufszentren wesent lich schneller aus dem Boden schießen als Bildungs bauten. Mit der Investition in die geistige und kulturelle Bildung tat man sich schon immer schwer. Der Nutzen daraus ist
nicht unmittelbar zu spüren, und Versäumnisse machen sich frühestens in der nächsten oder übernächsten Legislaturperiode bemerkbar.

Bis dahin sind ganz andere schuld am Investitionsstau bei der Sanie rung von
Schul gebäuden oder am Fehlen von zugesagten Kitaplätzen, Schüler mensen oder Studien plätzen. Das Gute an der schlechten Nachricht: Es gibt immer noch viel zu tun – besonders für Architekten und Innenarchitekten! Dass sich allein in den letzten Monaten viel getan hat in Bezug auf Bildungs- und Kulturbauten, können wir anhand der unzähligen Projekteinreichungen für unsere aktuelle Ausgabe zum Thema Öffentliche Bauten ermessen. So viele Projekte von Kindergärten, Horten, Schulen, Univer sitäten, Museen, Kirchen und Theatern aus Deutschland und der ganzen Welt errei ch ten uns – mit neuen Ideen, spannenden Konzepten und beeindruckenden Innen räumen!

Deshalb macht uns die Arbeit an dieser Ausgabe der AIT immer besonders viel Freude! Und wer gerade eine Einrichtung für Kinder plant, baut oder demnächst an die Nutzer übergibt, sollte einen Blick auf Seite 75 in dieser Ausgabe werfen! Wenn Sie sich schnell bei uns melden, können Sie sich ein Kindermöbel reservieren, das Sie nach Fertigstellung Ihres Projektes den Kindern zum Einzug schenken! Wir wünschen viel Spaß bei der Lektüre der neuesten AIT!

Mit besten Grüßen
Petra Stephan, Dipl.-Ing.
Chefredakteurin
Architektin

Partner